Während des Schuhkaufs sollten Sie auf folgendes beachten.

Beachte, da die Füße im Laufe des Tages anschwellen und das im tatsächlichen Einsatz noch wesentlich mehr als im Alltag ist, die Schuhe mit ausreichend Platz zu kaufen. Im Zweifelsfall den größeren Schuh wählen!
Nimm dir Zeit zum Schuhkauf, teste nicht nur ein Paar. Teste die Schuhe die in die nähere Auswahl kommen, ausgiebig!
Ziehe zur Anprobe Wandersocken an, die später beim Bergsteigen/Wandern auch getragen werden. Socken machen - je nach Dicke - sowohl im Volumen als auch in der Länge einen deutlichen Unterschied. In unserem Hause liegen für SIe Probessocken bereit.
Achte auf den Fersensitz: Die Ferse darf auf keinen Fall innerhalb des Schuhs herumrutschen - wenn die Haut zu sehr am Innenfutter reibt, verursacht das Blasen.
Schnüren: Ferse nach hinten drücken, Lasche sauber zentrieren und die so genannte 2-Zonen-Schnürung anwenden: Beim Bergaufgehen den Schaft des Schuhs zur Erhöhung der Beweglichkeit etwas lockerer lassen, zum Bergabgehen den Schaft vor allem im Bereich der Beuge fester schnüren.
Gehst du auf einer schrägen Fläche bergab, dürfen die Zehen nicht vorne anstoßen. Faustregel: In einem passenden Schuh ist vorne noch etwa 1 cm Platz. Die Zehen sollten also genügend Bewegungsfreiheit haben, der übrige Fuß fest im Schuh fixiert sein. Bei weit offener Schnürung und nach vorne geschobenem Fuß sollte zwischen Fersenbein und Schuh noch ein Finger hineinpassen, also etwa 10 mm Platz sein. Man sollte auch daran denken, dass eventuell bei Wintertouren noch ein zusätzliches Paar Socken getragen werden, also genug Spielraum lassen!
Der Schuh der Wahl sollte mindestens 10 minuten am Fuß getragen werden, damit sich Schaft und Polsterungen anpassen. (Teststrecke vorhanden!) Beim Bergaufgehen solltest du in der Ferse Halt haben, beim Abwärts-Gehen mit den Zehen vorne nicht anstoßen.